von der Handwerkskammer Düsseldorf öffentlich

bestellter und vereidigter Sachverständiger für

das Maler- und Lackierer Handwerk

 

Arbeitskreis Schimmel

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Foto: Evelyn Alisa Hillebrand

 

Der Arbeitskreis Schimmel ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Institutionen die sich mit dem Thema Schimmel auseinandersetzen.

 

In diesem sind vertreten die Stadtwerke Düsseldorf AG, Verbraucherzentrale NRW, Haus und Grund, Mieterverein Düsseldorf e.V., Interessenverband Mieterschutz e. V., SAGA-Serviceagentur Altbausanierung und der Maler- und Lackier-Innung Düsseldorf


Fenster auf, Fenster zu – Zumindest in der kalten Jahreszeit ist es schwierig, die richtige Balance für ein angenehmes und angemessenes Raumklima zu finden. Durch eine Dauerlüftung geht  zu viel kostbare Heizenergie.

Bleiben Fenster und Türen dagegen geschlossen, sinkt die Raumluftqualität und die Wohnung ist nicht mehr behaglich. Außerdem kann hohe Feuchtigkeit in der Luft zu Schimmelbefall und damit zu Bauschäden führen.

 

Richtiges Lüften ist also für Bewohner und Gebäude gleichermaßen wichtig:

  • In einem Vier-Personen-Haus­halt werden pro Tag zwischen acht und zehn Liter Wasser in Form von Wasserdampf produziert. Diese Feuchtigkeit ist ein idealer Nährboden für Schimmelpilze, wenn sie sich an kühlen Oberflächen von Wänden und Raumecken niederschlägt.
  • Um zu verhindern, dass sich Schimmelsporen an diesen so genannten Wärmebrücken niederlassen, sollten Fenster mehrmals täglich weit geöffnet wer­den, damit der notwendige Luftaustausch stattfinden kann.
  • Mit der Atmung nehmen wir Sauerstoff auf und geben Kohlendioxid an die Raumluft ab. Ist die Luft in einem Raum vom Gefühl her abgestanden, sorgt regelmäßiges, kurzes Stoßlüften für die nötige Frischluftzufuhr.
  • Im Winter sind drei bis vier Mal pro Tag für drei bis acht Minuten normalerweise ausrei­chend. Gekippte Fenster hingegen sind zu vermeiden, da dadurch viel Wärme verloren geht und die Außenwand im Bereich des Fensters so stark aus­kühlt, dass sich Schimmelsporen etablieren können.
  •  

Eine sachgemäß ausgeführte Wärme­dämmung des Gebäudes trägt dazu bei, Wärmebrücken zu verrin­gern und Schimmelbildung zu vermeiden. Ein Wärmeschutz am Haus hilft nicht nur, den Heizenergieverbrauch zu reduzieren, sondern auch die Wohnbehaglichkeit in den Innenräumen entschei­dend zu verbessern.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sven Melzer